Eine festliche Renaissance-Messe

Musikalisch ins Mittelalter versetzt wurde das Publikum bei der ersten Reise durch die musikalische Sakrallandschaft in St. Urban, Einsiedeln und Hergiswald. Das schweizweit bekannte Kammerton-Quartett aus Winterthur überzeugte mit ihrer ausgewogenen Stimmkraft und wunderbaren Renaissance-Werken im Festsaal.

Das Vokal-Quartett zelebrierte zwei überragende, geistliche Renaissance-Werke von Tomás Luis de Victoria und Orlando Di Lasso. In der Missa „O Magnum Mysterium“ von de Victoria wurden sie dem Streben nach der Vollkommenheit des Vokalsatzes und der musikalischen Strahlkraft und Erhabenheit thematisch gerecht. Die Grundlage zu dieser Messe bildete die gleichnamige Motette „O magnum Mysterium“, deren Text von der Verkündung der Geburt Christi handelt. Di Lassos Vertonungen der Sibyllen-Prophezeiungen gehören zu den kühnsten und expressivsten ihrer Zeit. Sie bestechen mit prägnanten melodischen Motiven und der differenzierten Ausdeutung des Textes in Sinn und Affekt. Mit ihrer Stimmkraft faszinierten die vier sympathischen Sängerinnen und Sänger ihre Zuhörer. Stil- und stimmsicher bewegten sie sich zwischen chromatischen Wendungen und ruhigen vierstimmigen Sätzen. Nach einer knappen Stunde innigstem Gesang verdankte das Publikum dieses einmalige Konzert der schweizweit bekannten Künstler mit langanhaltendem Applaus. Danach bot sich Interessierten die Gelegenheit, sich mit den Künstlern bei einem gemeinsamen Abendessen über die wunderbaren Werke zu unterhalten.

  
 

Das Kammerton-Quartett mit Elisabeth Germann, Susanne Wiesner, Valentin Johannes Gloor und Stefan Vock

  
 

  Medienpartner


Festsaal des Klosters St. Urban

Barocksaal des Klosters Einsiedeln

Innenraum der Wallfahrtskirche Hergiswald